Institut für neue Industriekultur
Aktuelles
Das Institut
Leistungsangebot
Projekte
INIK-Bau
Strategisches Planen + Entwerfen
Bauwerkserhaltung + Denkmalschutz
Stadtumbau + Strukturwandel
Klimawandel + energetische Stadtentwicklung
Partizipation + Beteiligungsforschung
Regionale Ökonomien + Kulturtourismus
Experimentierland der Moderne
3.000 Jahre Lausitzer Industriekultur
Markthalle Rostock
Vogtlandpioniere
Entdeckerkompass Energiefabrik Knappenrode
Kulturland Brandenburg 2021
Unbekannte Moderne 2019, Reiselesebuch
Neue Dauerausstellung Slawenburg
Ausstellungskonzept Slawenburg
Industriekultur 2021
INSEK Drebkau
Cottbuser Ostsee
Euro Velo Stops
Zechstein-Riffkomplex in der Orlasenke /Thüringen
Brikettfabrik Louise
Baukultour
Betreibermodell Slawenburg
Machbarkeitskonzept Textilmuseum Forst (Lausitz)
Familiengarten Eberswalde
Neufert-Bau
Machbarkeitsstudie Energiefabrik
Dauerausstellung Energiefabrik
Haus Estrich Jüterbog
DENUI
Architektur, Siedlung, Kulturlandschaft
Unbekannte Moderne 2019
Knappenrode
Topomomo
GPS in der Euroregion
Art Projekt Cottbus
Kraftwerk Hirschfelde
Informations- und Dokumentationszentrum Borna
Industriebau als Ressource
Markthallen für regionale Produkte
Haus Schminke in Löbau
Rosengarten und Industriekultur
Businessplan für Forschung und Entwicklung
Kontakt
Veröffentlichungen
Partner
Impressum
INIK Drebkau
INSEK Drebkau
Stadtentwicklung und Strukturwandel
-0,2
   

Die Stadt Drebkau im Landkreis Spree-Neiße hat die INIK GmbH mit der Erstellung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts INSEK beauftragt. Darin werden alle stadtstrategischen Festlegungen für die kommenden Jahre getroffen. Es werden planerische, wirtschaftliche, soziale, kulturelle und ökologische Aspekte berücksichtigt. Das INSEK steht damit im Kontext des regionalen Strukturwandelprozesses.

Leitung: Dr. Lars Scharnholz und Heidi Pinkepank
Zeitraum: 2019-2020
Organisation: INIK GmbH in Zusammenarbeit mit ThINK GmbH
Auftraggeber: Stadt Drebkau
Themen: Stadtentwicklung




     Druckversion