Institut für neue Industriekultur
Aktuelles
Das Institut
Leistungsangebot
Projekte
INIK-Bau
Strategisches Planen + Entwerfen
Bauwerkserhaltung + Denkmalschutz
Stadtumbau + Strukturwandel
Klimawandel + energetische Stadtentwicklung
Partizipation + Beteiligungsforschung
Regionale Ökonomien + Kulturtourismus
Experimentierland der Moderne
3.000 Jahre Lausitzer Industriekultur
Markthalle Rostock
Vogtlandpioniere
Entdeckerkompass Energiefabrik Knappenrode
Kulturland Brandenburg 2021
Unbekannte Moderne 2019, Reiselesebuch
Neue Dauerausstellung Slawenburg
Ausstellungskonzept Slawenburg
Industriekultur 2021
INSEK Drebkau
Cottbuser Ostsee
Euro Velo Stops
Zechstein-Riffkomplex in der Orlasenke /Thüringen
Brikettfabrik Louise
Baukultour
Betreibermodell Slawenburg
Machbarkeitskonzept Textilmuseum Forst (Lausitz)
Familiengarten Eberswalde
Neufert-Bau
Machbarkeitsstudie Energiefabrik
Dauerausstellung Energiefabrik
Haus Estrich Jüterbog
DENUI
Architektur, Siedlung, Kulturlandschaft
Unbekannte Moderne 2019
Knappenrode
Topomomo
GPS in der Euroregion
Art Projekt Cottbus
Kraftwerk Hirschfelde
Informations- und Dokumentationszentrum Borna
Industriebau als Ressource
Markthallen für regionale Produkte
Haus Schminke in Löbau
Rosengarten und Industriekultur
Businessplan für Forschung und Entwicklung
Kontakt
Veröffentlichungen
Partner
Impressum
Lars Scharnholz INIK
Zechstein-Riffkomplex in der Orlasenke /Thüringen
Machbarkeitsstudie zur touristischen Erschließung
-0,2
   

Die Orlasenke war schon frühzeitig vom Rohstoffabbau und später der Industrialisierung geprägt, da sie eine geologisch ganz besondere Region darstellt. Längs durch die Orlasenke verlief die südliche Küste des Zechsteinmeeres, das Nord- und Mitteleuropa vor ca. 260 Millionen Jahren überdeckte. Hier bildeten die ersten Sauerstoffproduzenten der Erde Riffe. Als Hügel- und Felsformationen prägen die heute die Landschaft. Nirgends in Europa sind derartige Riffe oberirdisch so gut erhalten. Tourismus spielte bisher dennoch eine deutlich untergeordnete Rolle. Die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur touristischen Erschließung dieses in Fachkreisen zwar bedeutenden und als Modell genutzten, im Allgemeinen aber weitgehend unbekannten Zechstein-Riffkomplexes soll nun klären, ob eine touristische Inwertsetzung und Vermarktbarkeit empfehlenswert ist. Ziel sind hierbei konkrete Maßnahmenvorschläge und Kostenabschätzungen.

Leitung: Heidi Pinkepank
Zeitraum: 2018
Organisation: INIK GmbH in Zusammenarbeit mit ThINK GmbH
Auftraggeber: Pößneck attraktiver e.V., Stadt Pößneck
Themen: Kulturtourismus, strategisches Planen




     Druckversion